Lehrgang

Der Zertifikatslehrgang Forst+Kultur bietet eine spannende forstkulturelle Spurensuche im Wald. Sie lernen historische Quellen aufzuschließen, Zusammenhänge erkennen und mit Kreativität auch Projekte zu entwickeln. Diese tragen zur Erhaltung forstkulturellen Erbes bei und können interessierten Personen zugänglich gemacht werden.

Betätigungsfelder der AbsolventInnen sind aufgrund der thematischen Breite vielfältig:
  • schrittweise Anwendung der Inhalte in (Forst-)Betrieben
  • Spezialisierung auf einschlägige Forschungsaufgaben
  • Planungs- und/oder Projektarbeiten für interessierte Regionalinitiativen
  • eigenständige Leitung von Projekten im kulturtouristischen Umfeld der Forstwirtschaft oder einschlägiger Bildungsinitiativen des ländlichen/stadtnahen Raumes.

Aufbau des Lehrgangs

Der Lehrgang umfasst insgesamt 140 Stunden und setzt sich aus vier Modulen zusammen, die abwechselnd an den Forstlichen Ausbildungsstätten Traunkirchen, Pichl und Ossiach abgehalten werden. Er vermittelt theoretisches Fachwissen, veranschaulicht durch „Best practice“-Beispiele. Außerdem ist ein umfangreiches Exkursionsprogramm sowie die praktische Erörterung an relevanten Objekten, Standorten und Einrichtungen vorgesehen.

Ausbildungsziele

Die TeilnehmerInnen sollen einen breit gefächerten und fundierten Überblick über die fachlichen Grundlagen und Potentiale, die mit der Initiierung, Erstellung und Leitung von forstkulturellen Projekten verbunden sind, erhalten und zur fachlichen Auseinandersetzung mit vorhandenen Potentialen im Arbeitsumfeld motiviert werden. Die TeilnehmerInnen sollen relevante Objekte und Inhalte erkennen, damit verbundene Potentiale abschätzen lernen und daraus konkrete Umsetzungsmöglichkeiten im eigenen Umfeld ableiten.
Die TeilnehmerInnen sollen die Arbeitsweisen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit im relevanten kulturellen Umfeld der forstlichen Bewirtschafter in Theorie und Praxis kennen lernen und darauf aufbauend, eigene Ideen/Produkte (z.B. Führungsmodelle, Objektrevitalisierungen, Präsentationen) entwickeln, umsetzen bzw. schrittweise erweitern können. Die TeilnehmerInnen sollen die Umsetzung der erarbeiteten Inhalte in besonders geeigneten (vor allem regional thematisch orientierten) Fördermodellen (LEADER) von der raschen Projekteinreichung bis zur termingerechten Abarbeitung der vorgenommenen inhaltlichen und wirtschaftlichen Ziele lernen.

Zielgruppe

Dieser Ausbildungsgang richtet sich einerseits an Forstleute:

  • WaldeigentümerInnen
  • AbsolventInnen forstlicher Studienzweige der Universitäten
  • AbsolventInnen der höheren Bundeslehranstalt für Forstwirtschaft
  • AbsolventInnen der Forstfachschule
  • ForstwirtschaftsmeisterInnen

und andererseits an Interessierte von außerhalb der Forstwirtschaft:

  • PartnerInnen aus Fachgebieten im kulturtouristischen Umfeld der Forstwirtschaft, z. B. Raumplanung, Tourismus, Denkmalpflege, Archäologie, Volkskunde, Musealwesen, Regionalentwicklung, Kunst und Kultur, Bildung, AkteurInnen einschlägiger PR- bzw. Medienarbeit.

Weiterbildung

Die Weiterbildung ist durch die Jahrestagungen und durch Angebote der Forstlichen Ausbildungsstätten gewährleistet.

Termine

2022/2023 startete ein neuer Durchgang. Modul 1 (Wald- und Forstgeschichte) fand von 9. bis 13. Mai 2022 an der FAST Ossiach statt, Modul 2 (Unsere Partner aus dem Kulturbereich) von 26. bis 30. September 2022 an der FAST Traunkirchen. Modul 3 (Vom Wissen zur praktischen Umsetzung) wird im Frühjahr 2023 an der FAST Pichl stattfinden, Modul 4 (Tourismus und Projektmanagement) im Herbst 2023 an der FAST Traunkirchen.

Aktueller Lehrgangs-Folder 2022 (PDF).